News: Neues und Wissenswertes

Perfektes Trainingslager in Rovinj (1.7.2022)

Nach einer zweijährigen coronabedingen Durststrecke konnte die Handballakademie endlich wieder ihr Trainingslager in Rovinj abwickeln. 31 Spieler*innen und der gesamte Betreuerstab unter der Leitung von AKA Boss Didi Peißl fanden im Resort Villas Rubin perfekte Trainingsbedingungen vor. Bei strahlend schönem Wetter wurden täglich zwei Trainingseinheiten gemeinsam mit internationalen Trainern absolviert. Auch den verletzten Spieler*innen konnte ein abwechslungsreiches Programm (inkl. Radtouren, Schwimmen und Kajakfahren) geboten werden. Der trainingsfreie Nachmittag am Mittwoch wurde für einen gemeinsamen Ausflug in die Altstadt von Rovinj genützt. Wie immer bot das Trainingslager nicht nur die Möglichkeit, die technischen Fertigkeiten und die Athletik der Spieler*innen zu verbessern. Neben den handballerischen Aktivitäten, die teilweise auf den Außenanlagen des Resorts und teilweise in zwei Hallen in Rovinj über die Bühne gingen, stand auch der soziale Aspekt im Vordergrund. Die Mädchen und Burschen konnten sich untereinander besser kennenlernen, viele Gespräche mit ihren Betreuern führen und vor allem Kontakte mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern knüpfen. Die Strapazen des intensiven Trainings wurden durch regelmäßige verpflichtende Ruhe- und Regenerationseinheiten und vor allem durch das hervorragende Essen abgemildert. Zum Glück blieben uns ernste Verletzungen erspart. Alle kleinen Wehwehchen konnten von unserem guten Geist, Masseur Ernst Hofer, aus der Welt geschafft werden. Der schon traditionelle Höhepunkt des Trainingslagers war auch diesmal das internationale Turnier, bei dem die Akademiker aus Graz hervorragende Figur machten. Unsere Mannschaften trafen unter anderem auf Mannschaften aus Schweden, Norwegen, Dänemark und Kroatien. In den entscheidenden Spielen siegten die Burschen am Nachmittag gegen Schweden und Dänemark. Dass die Trauben gegen diese Top Nationen hoch hängen würden, war natürlich klar. Unser Team wuchs aber über sich hinaus und konnte beide Partien für sich entscheiden. Damit gewannen die Burschen von Romas Magelinskas dieses hochkarätig besetzte Turnier als einzige ungeschlagene Mannschaft. Die Mädchen wollten es den Burschen gleichtun. Sie besiegten die starken Däninnen klar und trafen im entscheidenden letzten Spiel auf den Turnierfavoriten Norwegen. Die Skandinavierinnen präsentierten sich erwartet stark. Unsere Mädels konnten das Spiel lange offenhalten, mussten aber letztendlich die Übermacht der herausragenden Norwegerinnen anerkennen. Nach einer knappen Niederlage musste sich die Mannschaft von Loli Magelinskas trotz beeindruckender Leistung mit dem zweiten Platz begnügen. Dennoch besteht kein Grund enttäuscht zu sein, denn dieser Tag hat gezeigt, dass sich die Spieler*innen der Handballakademie Graz auch vor großen Nationen nicht zu verstecken brauchen. Die Woche in Istrien und die unzähligen schönen Eindrücke werden allen Teilnehmer*innen am Trainingslager noch lange in Erinnerung bleiben. Nach den letzten verbleibenden Schultagen geht es in die wohlverdienten Ferien. Rovinj, wir kommen wieder!

Handballer*innen verlassen die HIB Liebenau (27.6.2022)

Am Mittwoch, 22. Juni war es endlich so weit. Die Maturant*innen der HIB Liebenau wurden in einem feierlichen Festakt endgültig verabschiedet. Mit dabei waren auch Spieler*innen der Handballakademie Graz. Neben ihren heiß ersehnten Reifeprüfungszeugnissen bekamen Magdalena Karpf, Leon Bergmann und Paul Kreidl vom Präsidenten des Steirischen Handballverbandes Christian Wolf und Akademieleiter Didi Peißl als Zeichen der Anerkennung ein VIP Package für ein Länderspiel im Herbst überreicht. Die Akademie gratuliert recht herzlich und wünscht ihren Absolvent*innen viel Erfolg für ihre sportliche und berufliche Zukunft.

Erasmus+ Job Shadowing in Schweden (24.5.2022)

Im Rahmen des Erasmus+ Programms absolvierten Marcus Kerschischnig und Michael Ernst im Zeitraum von 1.-7. Mai ein Job Shadowing am Partille Gymnasium in Göteborg. Schule und Sport im Partille Gymnasium: Während unseres einwöchigen Aufenthalts bekamen wir einen umfangreichen Einblick in den täglichen Schul- und Sportbetrieb und die Arbeitsweise unserer schwedischen Kolleg*innen. Vor der gymnasialen Ausbildung ist im schwedischen Schulsystem eine 9- jährige Gesamtschule zu besuchen. Im Anschluss daran können Schüler*innen aus 18 verschiedenen Gymnasialprogrammen wählen, welche drei Jahre dauert. Diese dreijährige Ausbildung befähigt die Absolvent*innen, eine Universität zu besuchen. Das Partille Gymnasium bietet neben natur- und sozialwissenschaftlichen Programmen auch Schwerpunkte in den Bereichen Musik an. Zur weiteren Auswahl stehen technische Ausbildungsprogramme, in denen die Schüler*innen bereits während der Schulzeit Praktika bei Unternehmen absolvieren und am Ende ihrer Ausbildung gefragte Kräfte am Arbeitsmarkt sind. Auch dieses Ausbildungsprogramm bietet einen Zugang zur Hochschule. Die Kooperation mit Wirtschaft und Sport spielt eine wesentliche Rolle, wovon letztendlich beide Seiten profitieren. Für Schüler*innen, welche keine gymnasiale Reife besitzen gibt es des Weiteren ein Einführungsprogramm, um sich für ein Gymnasium zu qualifizieren. Neben dem schulischen Alltag bekamen wir intensive und umfangreiche Einblicke in die Handballakademie von IK Sävehof, dem weltweit größten Handballverein. Die Schüler*innen trainieren drei Mal pro Woche vor dem Unterricht in der Akademie, gehen danach zur Schule und haben 4-5 Mal am Nachmittag/ Abend Training. Der Handball hat in der Region rund um Partille und demnach auch im Gymnasium einen extrem hohen Stellenwert. Bericht: Ernst

Bundesmeisterschaften im Handball Schulcup

Der Sieger der 40. Bundesmeisterschaften im Handball Schulcup der Burschen von 20. bis 22.4. in Graz kommt, mit dem BG/BORG HIB Liebenau, aus der Steiermark. Mit einer klaren Niederlage gegen den späteren Finalgegner BG/BRG Tulln ins Turnier gestartet, konnte man sich am zweiten Tag von Spiel zu Spiel steigern und entschied auch das Halbfinale gegen die PV Mehrerau aus Bregenz klar für sich. Im Finale ließ man den Tullnern mit einem souveränen Auftritt und einer sehr guten Deckungsleistung keine Chance und revanchierte sich mit einem 15:11 Sieg für die Auftaktniederlage. Gratulation an die gesamte Mannschaft, welche sich aus folgenden Schülern zusammensetzte: Elliot Deltombe, Raphael Hanschitz, Georg Spannberger (4E), Martin Weberbauer (4D), Felix Reichmann, Jan Reuter, Nicolas Schidler (3E), Jan Ernst, Luca Ranegger (3A), Nikolaus Bertovic (3C) und Lukas Hintermann (2D) Auch die Mädchen des BG/BORG HIB Liebenau nahmen an den Bundesmeisterschaften teil und konnten ihre ersten beiden Spiele gegen das Burgenland und Kärnten klar für sich entscheiden. Im dritten Vorrundenspiel musste man sich dem Vertreter aus Niederösterreich, dem KLG Gänserndorf, knapp mit 14:12 geschlagen geben. Es folgte das Halbfinalspiel gegen das BG/BRG Dornbirn Schoren, in welchem man die 1. Halbzeit völlig verschlief, sich aber in der zweiten Halbzeit enorm steigern konnte. Nichtsdestotrotz blieb die Aufholjagd unbelohnt und man verlor das Spiel mit 16:17. Im Spiel um eine Bronzemedaille traf man wieder auf die KLG Gänserndorf und lieferte den Gegnern einen offenen Schlagabtausch. Bis 5 Minuten vor Spielende stand es noch 13:13, danach schlichen sich technische Fehler ein, die die Gegnerinnen routiniert ausnutzten. Am Ende verlieren die Mädels mit 13:17 und beenden das Turnier auf dem 4. Platz. Gratulation an die Mannschaft. Viele der Mädels gehen erst in die 2. bzw. 3. Klasse und werden schon nächstes Jahr wieder die Chance erhalten sich zu revanchieren. Die Mannschaft setzt sich aus folgenden Schülerinnen zusammen: Lisa Trutschnig, Elena Lodron (4E), Sarah Klujcanin, Alexandra Trutschnig (2B), Anabel Petkoff (2D), Nadine Schönauer, Lena Trummer (3D), Carina Krasser (3E), Nina Pfeiffer (4D) und Elina Herbst (4A). Die Erfolge bei den Bundesmeisterschaften sind nicht zuletzt auf die konsequente Arbeit in der Unverbindlichen Übung Handball zurückzuführen. Markus Kerschischnig (Burschen) und Loli Margelinskas (Mädchen) haben den Jugendlichen offensichtlich schon in jungen Jahren das nötige Rüstzeug mitgegeben, um bei derartig hochkarätigen Wettkämpfen bestehen zu können. Sechs der erfolgreichen Spieler*innen werden ab Herbst die Handballakademie Graz an der HIB Liebenau besuchen.

Hospitation einer Delegation aus Sachsen (3.5.2022)

Am Montag, dem 26. April 2022, landete eine 19-köpfige Abordnung aus Deutschland (Leipzig, Dresden, Klingenthal) zu einem Netzwerktreffen und Hospitationsbesuch in Graz. Vertreter aus dem Bildungswesen, der Trainerfort- und -ausbildung (DFB), aber auch Verantwortliche für den Landessport des Bundeslandes Sachsen sowie Lehrpersonen waren unter den Besuchern. „Ideen – Projekte – Chancen“ lautete das Motto der Veranstaltung. Ziel waren der Aufbau einer grenzüberschreitenden Kooperation zwischen den Bundesländern Sachsen und der Steiermark im Bereich des Sports (Breitensport- wie auch Leistungssport) sowie der Austausch auf Trainerebene/Lehrerebene, ein SchülerInnen-Austausch und internationale Wettkämpfe. Vom 26. bis zum 28. April war die HIB Liebenau Standort dieser Fortbildungsveranstaltung. Mag. Christoph Krasser, war für die gesamte Organisation sowie den Ablauf und die Koordination vor Ort zuständig. Die Tage der Hospitation waren ein rundum gelungenes Projekt, fachliche Neuerungen und spannende Ideen konnten ausgetauscht werden. Mit dieser Veranstaltung wurde eine solide Basis für eine weiterführende internationale Zusammenarbeit geschaffen. Unter den zahlreichen Referenten aus Politik und Sport war auch der Leiter der Handballakademie Graz, Didi Peißl.

Neuer Bus für die Handballakademie (6.2.2022)

Ein Meilenstein für die Handballakademie Graz! Nach langen Anstrengungen gelang es dem Steirischen Handballverband und der Akademieleitung, einen neuen Bus für unsere Handballer*innen anzuschaffen. Damit ist die sichere Anreise zu Trainings und Spielen bis auf Weiteres gesichert. Zufriedene Gesichter bei der Besichtigung, an der neben Dir. Wilfried Svoboda auch unser Förderer Ing. Uwe Foitl (Geschäftsführer Foitl Bau) und der Vizepräsident Finanzen StHV, Robert Prettenthaler, teilnahmen. Der Steirische Handballverband und die Handballakademie und bedanken sich recht herzlich für die großzügige Unterstützung.

Handball Vorprüfung (7.12.2021)

Am 7. Dezember fand in der ASVÖ Halle die Vorprüfung aus Handball statt. Diese Prüfung ist Teil der praktischen Matura, die alle Schüler*innen der Ballsportklassen der HIB Liebenau absolvieren müssen. Das Betreuerteam hatte die Mädchen und Burschen der 7BS Klasse und drei Kandidat*innen der 8BS Klasse perfekt auf diesen Tag vorbereitet. Deshalb konnten auch alle Handballer*innen ihr Können präsentieren. Die Prüfungskommission (Vorsitzender Dir. Wilfried Svoboda, Prüfer Michi Ernst und Protokollführer Dieter Speer) war sehr beeindruckt von der Performance während dieser dreistündigen, sehr umfangreichen Prüfung. Vor den Augen des gesamten Betreuerstabs der Handballakademie Graz wurden sowohl Spielverhalten als auch technische Fertigkeiten abgeprüft. Wenig überraschend bestanden alle Kandidat*innen die Prüfung im ersten Anlauf und können der genauen Benotung gelassen entgegensehen. Ein herzliches Dankeschön an Akademieleiter Didi Peißl und sein gesamtes Team für die akribische Vorbereitung und professionelle Abwicklung der Prüfung.

Handballakademie Graz

Ballsportmodell Graz-Liebenau
designed by d.speer
Handballakademie Graz; Kadettengasse 19; A-8041 Graz dietmar.peissl(at)hib-liebenau.at
designed by d. speer
News: Neues und Wissenswertes

Perfektes Trainingslager in Rovinj (1.7.2022)

Nach einer zweijährigen coronabedingen Durststrecke konnte die Handballakademie endlich wieder ihr Trainingslager in Rovinj abwickeln. 31 Spieler*innen und der gesamte Betreuerstab unter der Leitung von AKA Boss Didi Peißl fanden im Resort Villas Rubin perfekte Trainingsbedingungen vor. Bei strahlend schönem Wetter wurden täglich zwei Trainingseinheiten gemeinsam mit internationalen Trainern absolviert. Auch den verletzten Spieler*innen konnte ein abwechslungsreiches Programm (inkl. Radtouren, Schwimmen und Kajakfahren) geboten werden. Der trainingsfreie Nachmittag am Mittwoch wurde für einen gemeinsamen Ausflug in die Altstadt von Rovinj genützt. Wie immer bot das Trainingslager nicht nur die Möglichkeit, die technischen Fertigkeiten und die Athletik der Spieler*innen zu verbessern. Neben den handballerischen Aktivitäten, die teilweise auf den Außenanlagen des Resorts und teilweise in zwei Hallen in Rovinj über die Bühne gingen, stand auch der soziale Aspekt im Vordergrund. Die Mädchen und Burschen konnten sich untereinander besser kennenlernen, viele Gespräche mit ihren Betreuern führen und vor allem Kontakte mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern knüpfen. Die Strapazen des intensiven Trainings wurden durch regelmäßige verpflichtende Ruhe- und Regenerationseinheiten und vor allem durch das hervorragende Essen abgemildert. Zum Glück blieben uns ernste Verletzungen erspart. Alle kleinen Wehwehchen konnten von unserem guten Geist, Masseur Ernst Hofer, aus der Welt geschafft werden. Der schon traditionelle Höhepunkt des Trainingslagers war auch diesmal das internationale Turnier, bei dem die Akademiker aus Graz hervorragende Figur machten. Unsere Mannschaften trafen unter anderem auf Mannschaften aus Schweden, Norwegen, Dänemark und Kroatien. In den entscheidenden Spielen siegten die Burschen am Nachmittag gegen Schweden und Dänemark. Dass die Trauben gegen diese Top Nationen hoch hängen würden, war natürlich klar. Unser Team wuchs aber über sich hinaus und konnte beide Partien für sich entscheiden. Damit gewannen die Burschen von Romas Magelinskas dieses hochkarätig besetzte Turnier als einzige ungeschlagene Mannschaft. Die Mädchen wollten es den Burschen gleichtun. Sie besiegten die starken Däninnen klar und trafen im entscheidenden letzten Spiel auf den Turnierfavoriten Norwegen. Die Skandinavierinnen präsentierten sich erwartet stark. Unsere Mädels konnten das Spiel lange offenhalten, mussten aber letztendlich die Übermacht der herausragenden Norwegerinnen anerkennen. Nach einer knappen Niederlage musste sich die Mannschaft von Loli Magelinskas trotz beeindruckender Leistung mit dem zweiten Platz begnügen. Dennoch besteht kein Grund enttäuscht zu sein, denn dieser Tag hat gezeigt, dass sich die Spieler*innen der Handballakademie Graz auch vor großen Nationen nicht zu verstecken brauchen. Die Woche in Istrien und die unzähligen schönen Eindrücke werden allen Teilnehmer*innen am Trainingslager noch lange in Erinnerung bleiben. Nach den letzten verbleibenden Schultagen geht es in die wohlverdienten Ferien. Rovinj, wir kommen wieder!

Handballer*innen verlassen die HIB Liebenau (27.6.2022)

Am Mittwoch, 22. Juni war es endlich so weit. Die Maturant*innen der HIB Liebenau wurden in einem feierlichen Festakt endgültig verabschiedet. Mit dabei waren auch Spieler*innen der Handballakademie Graz. Neben ihren heiß ersehnten Reifeprüfungszeugnissen bekamen Magdalena Karpf, Leon Bergmann und Paul Kreidl vom Präsidenten des Steirischen Handballverbandes Christian Wolf und Akademieleiter Didi Peißl als Zeichen der Anerkennung ein VIP Package für ein Länderspiel im Herbst überreicht. Die Akademie gratuliert recht herzlich und wünscht ihren Absolvent*innen viel Erfolg für ihre sportliche und berufliche Zukunft.

Erasmus+ Job Shadowing in Schweden (24.5.2022)

Im Rahmen des Erasmus+ Programms absolvierten Marcus Kerschischnig und Michael Ernst im Zeitraum von 1.-7. Mai ein Job Shadowing am Partille Gymnasium in Göteborg. Schule und Sport im Partille Gymnasium: Während unseres einwöchigen Aufenthalts bekamen wir einen umfangreichen Einblick in den täglichen Schul- und Sportbetrieb und die Arbeitsweise unserer schwedischen Kolleg*innen. Vor der gymnasialen Ausbildung ist im schwedischen Schulsystem eine 9- jährige Gesamtschule zu besuchen. Im Anschluss daran können Schüler*innen aus 18 verschiedenen Gymnasialprogrammen wählen, welche drei Jahre dauert. Diese dreijährige Ausbildung befähigt die Absolvent*innen, eine Universität zu besuchen. Das Partille Gymnasium bietet neben natur- und sozialwissenschaftlichen Programmen auch Schwerpunkte in den Bereichen Musik an. Zur weiteren Auswahl stehen technische Ausbildungsprogramme, in denen die Schüler*innen bereits während der Schulzeit Praktika bei Unternehmen absolvieren und am Ende ihrer Ausbildung gefragte Kräfte am Arbeitsmarkt sind. Auch dieses Ausbildungsprogramm bietet einen Zugang zur Hochschule. Die Kooperation mit Wirtschaft und Sport spielt eine wesentliche Rolle, wovon letztendlich beide Seiten profitieren. Für Schüler*innen, welche keine gymnasiale Reife besitzen gibt es des Weiteren ein Einführungsprogramm, um sich für ein Gymnasium zu qualifizieren. Neben dem schulischen Alltag bekamen wir intensive und umfangreiche Einblicke in die Handballakademie von IK Sävehof, dem weltweit größten Handballverein. Die Schüler*innen trainieren drei Mal pro Woche vor dem Unterricht in der Akademie, gehen danach zur Schule und haben 4-5 Mal am Nachmittag/ Abend Training. Der Handball hat in der Region rund um Partille und demnach auch im Gymnasium einen extrem hohen Stellenwert. Bericht: Ernst

Bundesmeisterschaften im Handball Schulcup

Der Sieger der 40. Bundesmeisterschaften im Handball Schulcup der Burschen von 20. bis 22.4. in Graz kommt, mit dem BG/BORG HIB Liebenau, aus der Steiermark. Mit einer klaren Niederlage gegen den späteren Finalgegner BG/BRG Tulln ins Turnier gestartet, konnte man sich am zweiten Tag von Spiel zu Spiel steigern und entschied auch das Halbfinale gegen die PV Mehrerau aus Bregenz klar für sich. Im Finale ließ man den Tullnern mit einem souveränen Auftritt und einer sehr guten Deckungsleistung keine Chance und revanchierte sich mit einem 15:11 Sieg für die Auftaktniederlage. Gratulation an die gesamte Mannschaft, welche sich aus folgenden Schülern zusammensetzte: Elliot Deltombe, Raphael Hanschitz, Georg Spannberger (4E), Martin Weberbauer (4D), Felix Reichmann, Jan Reuter, Nicolas Schidler (3E), Jan Ernst, Luca Ranegger (3A), Nikolaus Bertovic (3C) und Lukas Hintermann (2D) Auch die Mädchen des BG/BORG HIB Liebenau nahmen an den Bundesmeisterschaften teil und konnten ihre ersten beiden Spiele gegen das Burgenland und Kärnten klar für sich entscheiden. Im dritten Vorrundenspiel musste man sich dem Vertreter aus Niederösterreich, dem KLG Gänserndorf, knapp mit 14:12 geschlagen geben. Es folgte das Halbfinalspiel gegen das BG/BRG Dornbirn Schoren, in welchem man die 1. Halbzeit völlig verschlief, sich aber in der zweiten Halbzeit enorm steigern konnte. Nichtsdestotrotz blieb die Aufholjagd unbelohnt und man verlor das Spiel mit 16:17. Im Spiel um eine Bronzemedaille traf man wieder auf die KLG Gänserndorf und lieferte den Gegnern einen offenen Schlagabtausch. Bis 5 Minuten vor Spielende stand es noch 13:13, danach schlichen sich technische Fehler ein, die die Gegnerinnen routiniert ausnutzten. Am Ende verlieren die Mädels mit 13:17 und beenden das Turnier auf dem 4. Platz. Gratulation an die Mannschaft. Viele der Mädels gehen erst in die 2. bzw. 3. Klasse und werden schon nächstes Jahr wieder die Chance erhalten sich zu revanchieren. Die Mannschaft setzt sich aus folgenden Schülerinnen zusammen: Lisa Trutschnig, Elena Lodron (4E), Sarah Klujcanin, Alexandra Trutschnig (2B), Anabel Petkoff (2D), Nadine Schönauer, Lena Trummer (3D), Carina Krasser (3E), Nina Pfeiffer (4D) und Elina Herbst (4A). Die Erfolge bei den Bundesmeisterschaften sind nicht zuletzt auf die konsequente Arbeit in der Unverbindlichen Übung Handball zurückzuführen. Markus Kerschischnig (Burschen) und Loli Margelinskas (Mädchen) haben den Jugendlichen offensichtlich schon in jungen Jahren das nötige Rüstzeug mitgegeben, um bei derartig hochkarätigen Wettkämpfen bestehen zu können. Sechs der erfolgreichen Spieler*innen werden ab Herbst die Handballakademie Graz an der HIB Liebenau besuchen.

Hospitation einer Delegation aus Sachsen (3.5.2022)

Am Montag, dem 26. April 2022, landete eine 19-köpfige Abordnung aus Deutschland (Leipzig, Dresden, Klingenthal) zu einem Netzwerktreffen und Hospitationsbesuch in Graz. Vertreter aus dem Bildungswesen, der Trainerfort- und -ausbildung (DFB), aber auch Verantwortliche für den Landessport des Bundeslandes Sachsen sowie Lehrpersonen waren unter den Besuchern. „Ideen – Projekte – Chancen“ lautete das Motto der Veranstaltung. Ziel waren der Aufbau einer grenzüberschreitenden Kooperation zwischen den Bundesländern Sachsen und der Steiermark im Bereich des Sports (Breitensport- wie auch Leistungssport) sowie der Austausch auf Trainerebene/Lehrerebene, ein SchülerInnen-Austausch und internationale Wettkämpfe. Vom 26. bis zum 28. April war die HIB Liebenau Standort dieser Fortbildungsveranstaltung. Mag. Christoph Krasser, war für die gesamte Organisation sowie den Ablauf und die Koordination vor Ort zuständig. Die Tage der Hospitation waren ein rundum gelungenes Projekt, fachliche Neuerungen und spannende Ideen konnten ausgetauscht werden. Mit dieser Veranstaltung wurde eine solide Basis für eine weiterführende internationale Zusammenarbeit geschaffen. Unter den zahlreichen Referenten aus Politik und Sport war auch der Leiter der Handballakademie Graz, Didi Peißl.

Neuer Bus für die Handballakademie (6.2.2022)

Ein Meilenstein für die Handballakademie Graz! Nach langen Anstrengungen gelang es dem Steirischen Handballverband und der Akademieleitung, einen neuen Bus für unsere Handballer*innen anzuschaffen. Damit ist die sichere Anreise zu Trainings und Spielen bis auf Weiteres gesichert. Zufriedene Gesichter bei der Besichtigung, an der neben Dir. Wilfried Svoboda auch unser Förderer Ing. Uwe Foitl (Geschäftsführer Foitl Bau) und der Vizepräsident Finanzen StHV, Robert Prettenthaler, teilnahmen. Der Steirische Handballverband und die Handballakademie und bedanken sich recht herzlich für die großzügige Unterstützung.

Handball Vorprüfung (7.12.2021)

Am 7. Dezember fand in der ASVÖ Halle die Vorprüfung aus Handball statt. Diese Prüfung ist Teil der praktischen Matura, die alle Schüler*innen der Ballsportklassen der HIB Liebenau absolvieren müssen. Das Betreuerteam hatte die Mädchen und Burschen der 7BS Klasse und drei Kandidat*innen der 8BS Klasse perfekt auf diesen Tag vorbereitet. Deshalb konnten auch alle Handballer*innen ihr Können präsentieren. Die Prüfungskommission (Vorsitzender Dir. Wilfried Svoboda, Prüfer Michi Ernst und Protokollführer Dieter Speer) war sehr beeindruckt von der Performance während dieser dreistündigen, sehr umfangreichen Prüfung. Vor den Augen des gesamten Betreuerstabs der Handballakademie Graz wurden sowohl Spielverhalten als auch technische Fertigkeiten abgeprüft. Wenig überraschend bestanden alle Kandidat*innen die Prüfung im ersten Anlauf und können der genauen Benotung gelassen entgegensehen. Ein herzliches Dankeschön an Akademieleiter Didi Peißl und sein gesamtes Team für die akribische Vorbereitung und professionelle Abwicklung der Prüfung.
Ballsportmodell Graz-Liebenau

Handballakademie Graz

Handballakademie Graz; Kadettengasse 19; A-8041 Graz dietmar.peissl(at)hib-liebenau.at
designed by d. speer